Pressemitteilung 07.03.2016

Pressemitteilung „Social Center for all“ 07.03.2016, 7:00

++ Solidarischer Begengungsraum am ersten Tag umgesetzt ++ Social Center ist das richtige Zeichen gegen den Rassismus in Sachsen ++

1421196_578756715610774_7038956188932324036_o

12794845_578787988940980_6321836850852524378_o

12828347_578756605610785_1319088545289842477_o

Die Initiative „Social Center for all“ hatte am 05.03.2016 die alte Führerscheinbehörde in Leipzig besetzt um Raum für ein solidarisches Zusammenkommen verschiedener ausgegrenzter Gruppen zu schaffen. Das Konzept wurde nach der vorläufigen Duldung der Besetzung bereits am ersten Tag in die Tat umgesetzt. Es fanden politische Workshops, ein Arabischkurs sowie ein gemeinsames Abendessen mit 130 Unterstützer*innen der Initiative statt. Dazu Noa König, Pressesprecherin des Social Center: „ Dass weit über 50 Geflüchtete aus der nahegelegenen Zeltunterkunft zum Essen gekommen sind, macht deutlich, wie wichtig Orte gelebter Solidarität gerade sind. Wir sehen uns dabei als zivilgesellschaftliche und unbürokratische Ergänzung zum geplanten städtischen Welcome Center. “

Heute am 07.03.2016 werden um 12:00 Gespräche mit Oberbürgermeister Jung im Rathaus stattfinden. Die Initiative erhofft sich ein ergebnisoffenes und konstruktives Gespräch mit dem Ziel im Einvernehmen mit der Stadt die bisherige Arbeit fortsetzen zu können.

Das Social Center soll auch ein Gegenentwurf zur rassistischen Stimmung in Sachsen sein. „Was in Heidenau, Clausnitz und Bautzen passiert ist, unterstreicht, wie wichtig es gerade ist, dass sich Menschen für eine offene Gesellschaft einsetzen. Dafür wird das Social Center ein Ort sein“, kommentiert Noa König. Der Initiative des Social Centers geht es allerdings nicht nur um die Unterstützung von Geflüchteten, es soll Anlaufstelle und Ort der Zusammenkunft für alle anderen sein, denen solche Orte fehlen.

Gegen die Vorwürfe von Grünen und SPD kommentiert Noa König: „Der Vorwurf der Instrumentalisierung von Geflüchteten trifft nicht: Im Gegensatz zu Städten wir Berlin gibt es in Leipzig noch sehr wenig Orte für die Selbstorganisierung von Geflüchteten. Bis her spricht alles dafür das unser Center ein solcher Ort werden wird. Die Besetzung eines schon lange leerstehenden Hauses halten wir für legitim. So lange die Zelte voll sind, darf kein Haus leer stehen.“

Wir stehen für Rückfragen und Interviews den gesamten Tag und im Rathaus nach den Gesprächen mit OB Jung zur Verfügung:

Tel.: +4916099647334
Website: socialcenter-leipzig.de
Mail: socialcenter-leipzig@posteo.de
Facebook: https://www.facebook.com/SocialCenterLeipzig/
Twitter: twitter.com/SocialCenterLei