Pressemitteilung, 07.03.2016, 15:00

Pressemitteilung 07.03.2016

+++ Besetzung nicht länger geduldet +++ Kooperation mit der Stadt angestrebt +++

24961409783_f4b3cc0188_k

25220568609_7f405efc6e_z

Nach Gesprächen mit Leipzigs Oberbürgermeister Jung:

Am 05.03.2016 hat die Initiative „Social Center for all“ die alte Führerscheinbehörde in der Platostraße in Leipzig besetzt. Heute, am 07.03.2016 um 12:00 fand das Gespräch mit Oberbürgermeister Burkhard Jung statt. Die Besetzung werde von der Stadt nicht länger geduldet. Dennoch einigten sich die Initiative und der Oberbürgermeister auf weitere Kooperation. Um für juristische Klarheit zu sorgen gründete die Initiative SocialCenter4all einen Verein, der sobald wie möglich ins Vereinsregister aufgenommen werden soll. Pressesprecherin Noa König: “Beide Seiten sind an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert und wollen über ein Social Center verhandeln.”

Die alte Führerscheinbehörde in der Platostraße wurde von der Initiative ausgewählt, da sie aufgrund ihrer Größe und zentralen Lage sehr gut für das Vorhaben geeignet ist. Das Gebäude soll jedoch verkauft und abgerissen werden, um einem Neubau zu weichen. Dazu Noa König: “Die Bausubstanz ist gut erhalten und das Gebäude könnte nach einer Renovierung direkt genutzt werden. Wie das aussehen kann, haben wir an diesem Wochenende gezeigt: In kurzer Zeit hat sich die Idee des Social Centers quasi verselbstständigt und es ist zu einem Ort des solidarischen Miteinanders geworden. Dieser wurde schon am ersten Tag von etwa 130 Menschen genutzt.“

Die Initiative sieht das Social Center als notwendigen Gegenpol zum sich ausbreitenden Rassismus in Sachsen. „Wir konnten nicht warten, bis sich der Entschluss zu einem Social Center auf bürokratischem Wege durchsetzt. Wir brauchen jetzt ein soziales Zentrum, weswegen die Besetzung für uns legitimes Mittel war. Dennoch sind wir von Beginn an auf Gespräche eingegangen und hoffen auf einen schnellen Verhandlungserfolg mit der Stadt, notfalls werden wir den Oberbürgermeister daran erinnern. Die Häuser denen, die sie brauchen!“