Offener Brief: Social Center for All!

Offener Brief vom 14.12.2015:

Sehr geehrter Herr Jung, sehr geehrte Abgeordnete der Stadt,

seit Monaten erleben wir, wie hundertausende Menschen auf der Flucht versuchen, die europäischen Außengrenzen zu überwinden. Viele Menschen zeigen sich solidarisch mit den Geflüchteten, die es hierher geschafft haben. Dem entgegen steht eine Asyl- und Grenzpolitik, die bereits Tausenden den Tod gebracht hat und vielen weiteren inhumane Unterbringungen aufnötigt. Rassismus und Islamophobie sind auf dem Vormarsch und zeigen sich in Form von Pegida, Legida, einer Vielzahl von Anschlägen auf Unterkünfte und Gewalt gegen Geflüchtete.

Wir wollen dem etwas entgegensetzen: Kein Symbol, sondern eine selbstorganisierte Plattform, auf welcher all jene zusammenkommen können, die sich gegen soziale Ungleichheiten engagieren wollen und/oder von ihnen betroffen sind! Der solidarische Austausch untereinander und die gemeinsame Organisierung wird unsere Antwort auf Asylrechtsverschärfungen, Legida, Mietverdrängung und alle Formen sozialer Ungerechtigkeiten sein!

Dass die Stadt an einem Konzept für ein Willkommenszentrum arbeitet, ist zunächst begrüßenswert. Jedoch entsprechen die Planungen bisher nicht unseren Vorstellungen von Selbstverwaltung und Gleichberechtigung. Auch soll das Social Center for All in keinerlei kommerziellem Zusammenhang stehen.

Wir brauchen einen Ort für das Social Center: Während in Leipzig tausende Menschen in Zelten untergebracht werden, stehen Gebäude leer, oft aufgrund der Immobilienspekulation oder bürokratischen Irrungen. Das Bedürfnis nach einem sozialen Zentrum ist groß. Deshalb fordern wir Sie auf uns ein Gebäude zur Verfügung zu stellen. Wir bitten Sie, uns bis Mittwoch zu antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Das Social Center Leipzig